Minimalistisches Männerportemonnaie – simples Kartenetui

Ein Freund hat keine klassische Geldbörse sondern nur einen Kartenhalter für seine EC-Karten. Da dieser vor ein paar Tagen das Zeitliche gesegnet hat und der Ersatz noch nicht da ist, trägt er seitdem seine Karten-Sammlung lose in der Hosentasche spazieren. Ein provisorisches Kartenetui muss also sofort her.
Wie ja vielleicht schon bekannt ist, bin ich großer Fan von SnapPap, einem tollen Pappe-ähnlichen Material aus Latex und Zellulose. Waschbar, sehr reißfest und man kann es nähen, kleben, bedrucken und noch so vieles mehr damit machen.
Ich habe vor einiger Zeit schon einmal ein kleines Kartenetui aus SnapPap genäht Und auch bei weiteren Projekten habe ich dieses Material verwendet:
der Boden des Weltenbummler-Rucksacks, ein Teil meines Rugby-Bags und bei noch unfertigen Projekten (die tauchen dann in der Zukunft hier auf)  🙂
Also habe ich heute Vormittag aus einem Reststück (Frau kann ja nichts wegschmeißen) innerhalb von ein paar Minuten ein Kartenetui genäht.
Simpler geht es nun wirklich nicht: Gummiband zum verschließen an einer kurzen Seite des SnapPap-Stücks angenäht, einen schmalen Streifen zum Verstecken der Gummiband-Ende drüber und dann das mittig gefaltete Stück an den langen Seiten zusammen genäht.
Damit das Gummiband nicht seitlich vom Kartenetui rutscht und man die Karten leichter nach oben durch die Öffnung schieben kann habe ich unten einen Halbkreis ausgeschnitten. Da das SnapPap nicht ausfranst muss die Kante nicht umgenäht werden.
Die aktuellen Karten finden ihren Platz in der neuen schwarzen Hülle und es ist sogar noch Platz für weitere Karten oder gefaltete Geldscheine.
Die lose Kartensammlung in der Hosentasche hat ein Ende und der Mann ist glücklich über sein neues Accessoire.