Wie aus einem Stoffbeutel von Ikea ein Rucksack wird – Streifen schwarz und weiß – Upcycling

Meine Lieblingsschwester ist aus dem heimatlichen Dorf nach Bielefeld gezogen. Beim Umzug konnte ich leider nicht helfen, weil ich im Urlaub war und bisher gab es irgendwie keinen Termin um sie mal zu besuchen. 1,5 Stunden fährt man ja auch nicht mal für nen Kaffee. Gestern hat es dann endlich geklappt. Ich war eh zu Besuch bei meinen Eltern und da von dort schon die halbe Strecke geschafft ist sind wir fix nach Bielefeld gefahren.

Die Wohnung ist toll aber es fehlen natürlich noch ein paar Kleinigkeiten. Also ab zum gelb-blauen Möbelriesen. Ich wollte natürlich gar nichts kaufen aber, wie es ja so ist, bin ich nachher mit Kerzen, einem Lampenschirm und Bilderrahmen zum Parkhaus gelaufen. An der Stoff- und Gardinenabteilung komme ich normalerweise nicht mit leeren Händen vorbei aber diesmal war die Vernunft („deine Schränke sind voll mit Stoffen!“) groß genug. 

ABER der  Beutel „AVSIKTLIG“ mit schwarz-weißem Streifenmuster musste mit. Mamas „Was willst du denn damit? Wir haben genug Jute- Beutel zuhause.“ konnte mich nicht aufhalten denn der Plan im Kopf war geboren: 

Im September wird eine meiner besten Freundinnen 30 und wir fahren mit einigen Mädels auf Lollapalooza Festival nach Berlin. Dass ein Rucksack das einzig sinnvolle Gepäck für ein Festival ist hat sich auf dem Docklands in Münster schon bewiesen. Beim Docklands im Juni hatte ich leider keinen selbstgenähten Beutel dabei aber jetzt fürs Lollapalooza muss natürlich einer her.

Heute habe ich mich dann direkt als Werk gemacht. Erstmal die Träger und die Innentasche rausgetrennt. 

Weil ich es bei den meisten Beuteln so unpraktisch finde dass man keine kleine Außentasche für das Handy hat, habe ich die ursprüngliche Innentasche mit einem Reißverschluss nach außen genäht. Da man die Nähte der Tasche außen sieht habe ich einen Zierstich verwendet. Ein kleines Band am Zipper erleichtert das öffnen.

Damit man den tollen, neuen Rucksack besser halten kann habe ich einen der Träger quer über den Beutel genäht. 

Für die Kordel habe ich unten zwei Laschen aus schwarzem SnapPap mit Ösen versehen und an die Tasche genäht. Oben habe ich den Tunnel aufgetrennt, die Stellen für die Kordeln mit SnapPap verstärkt und wieder zwei Ösen eingeschlagen. Dann musste ich nur den Tunnel wieder schließen und die graue Kordel durchziehen. 


Im Innenteil habe ich einen grau gemusterten Innenstoff und noch eine große Reißverschlusstasche eingenäht. Für die Innentasche habe ich Wachstuch verwendet um empfindliche Sachen bei Regen vor der Nässe zu schützen.
Mir gefällt der Rucksack sehr und den ersten Praxistest hat er auch schon wunderbar gemeistert.